Erste Hilfe bei epileptischen Anfällen

Angehörige und Bezugspersonen müssen bei einem Anfall wissen, wie sie richtig reagieren können und wann sie Hilfe durch die Ambulanz beiziehen müssen. Epi-Suisse hat die wichtigsten Reaktionen bei epileptischen Anfällen zusammengefasst.

Epilepsiebetroffene, deren Angehörige und bei Kindern deren Eltern kennen in der Regel die Anfälle sehr genau und können am besten darüber Auskunft geben, was bei einem Anfall zu tun ist.

Sinnvoll ist es daher, wenn das nächste Umfeld am Arbeits- oder Betreuungsplatz, die Eltern von Freunden epilepsiebetroffener Kinder, die Lehrpersonen und allenfalls die Klassenkameraden über die Epilepsie gut informiert sind und wissen, was zu tun ist.

Leitfragen dazu sind:

  • Welche Art von Anfällen treten auf? Wie sehen diese aus? Wie erkannt man sie?
  • Wie häufig treten Anfälle auf?
  • Wie lange dauern solche Anfälle in der Regel?
  • Was ist im Falle eines Anfalles zu tun?
  • Muss ein Notfallmedikament zum Unterbrechen des Anfalls verabreicht werden?
  • Falls ja, wie und zu welchem Zeitpunkt?
  • Wo befindet sich das Notfallmedikament?
  • Ab welcher Dauer eines Anfalles sollte die Ambulanz verständigt werden?
  • Wie geht es der betroffenen Person nach einem Anfall (gut orientiert, verwirrt, wie lange?)
  • Soll nach dem Anfall jemand kontaktiert werden? Wer? Kontaktnummer bekannt geben

Wenn Bezugspersonen im Alltag gut informiert sind und richtig zu reagieren wissen, verschafft dies Betroffenen Freiraum, sich auch an anderen Orten als nur zu Hause sicher zu bewegen.

Beim Einbezug von Kl