Wenn die epi­lep­ti­schen Anfäl­le in irgend­ei­ner Wei­se Ein­fluss auf die Arbeits­lei­stung haben kön­nen oder eine Selbst­ge­fähr­dung bei einem Anfall besteht, ist es sinn­voll, die Epi­lep­sie gegen­über dem (künf­ti­gen) Arbeit­ge­ber zu erwäh­nen. Neben der Schwe­re der Epi­lep­sie, der Häu­fig­keit, der Regel­mäs­sig­keit, ist auch die Tages­zeit der Anfäl­le zu berück­sich­ti­gen. Ein all­ge­mein gül­ti­ges Patent­re­zept gibt es nicht.