Grundsätzlich spricht nichts gegen eine COVID-19-Impfung bei bestehender Epilepsie. Es ist davon auszugehen, dass die Risiken einer Impfung geringer sind als die einer Erkrankung an COVID-19. Eine Epilepsie alleine führt nicht zu einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf, halten Sie sich deshalb bei den Impfvorgaben an die Ihrer Altersgruppe.
Die Schweizerische Epilepsie Liga empfiehlt ausserdem: “Jede Impfung kann kurzfristige Erkrankungszeichen wie Kopfschmerzen oder Fieber auslösen. Weil Fieber in manchen Fällen epileptische Anfälle auslösen kann, empfehlen wir in diesem Fall, die Körpertemperatur durch Wadenwickel oder fiebersenkende Medikamente zu senken. Wechselwirkungen zwischen Impfstoff und Antikonvulsiva sind äusserst unwahrscheinlich.”

Eine ausführliche Stellungnahme finden Sie zudem in der Information des Epilepsiezentrums Freiburg von Januar 2021. Auf Englisch finden Sie hier das gemeinsame Statement von IBE und ILAE.