Die medizinischen Fachorganisation, die Schweizerischen Epilepsie-Liga, hat das Risiko für Epilepsiebetroffene geprüft und gibt folgende Meldung heraus: Nach aktuellem Kenntnisstand besteht KEINE erhöhte Gefahr aufgrund von Epilepsie. Das Corona-Virus ist noch ziemlich neu und vieles noch nicht genau erforscht. Aber nach unserem aktuellen Wissensstand gibt es unmittelbar keine erhöhte Gefahr allein durch eine bestehende Epilepsie.

Nach gegenwärtigem Kenntnisstand gefährdet das Corona-Virus derzeit vor allem Menschen mit einer vorbestehenden Lungenerkrankung, einer Schwächung des Abwehrsystems (z.B. durch Krebs oder Aids), Zuckerkrankheit oder schweren Herz- und Nierenerkrankungen. Zudem sind Ältere offensichtlich stärker gefährdet, Jüngere und Kinder weniger. Falls ein/e Epilepsie-Betroffene/r aufgrund einer Corona-Infektion Fieber entwickelt, besteht – wie bei jeder fiebrigen Erkrankung (Grippe, Harnwegsinfekt etc.) – die Gefahr, dass vermehrt Anfälle auftreten (nicht aber, dass die Covid-19-Erkrankung automatisch schwerer verläuft).