Kurse & Weiterbildungen

Regel­mäs­sig bie­tet Epi-Suis­se in der gan­zen Schweiz Work­shops und Wei­ter­bil­dun­gen an, in denen die Teil­neh­men­den sel­ber stark ein­brin­gen kön­nen und ihre indi­vi­du­el­len Anlie­gen auch wäh­rend des Kur­ses auf­ge­nom­men und inte­griert werden.

Neben der Wis­sens­ver­mitt­lung geht es in den Kur­sen und Wei­ter­bil­dun­gen stets dar­um, das eige­ne Instru­men­ta­ri­um im Umgang mit der Epi­lep­sie zu ver­brei­tern, neue Metho­den der Krank­heits­be­wäl­ti­gung ken­nen­zu­ler­nen oder sich in spe­zi­fi­schen Fra­ge­stel­lun­gen rund um den All­tag mit Epi­lep­sie (zum Bei­spiel «Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem behin­der­ten Kind» oder «Umgang mit Stress», usw.) auseinanderzusetzen.

Regel­mäs­sig eta­bliert hat Epi-Suis­se fol­gen­de «Ver­an­stal­tungs­ge­fäs­se»:

Jedes Jahr ver­an­stal­ten wir einen Tag spe­zi­ell für Fami­li­en mit einem betrof­fe­nen Kind und rücken dabei ein The­ma beson­ders in den Vor­der­grund. Dies betrifft stets dem Umgang mit der Krank­heit im All­tag. Mal geht es um Bewäl­ti­gungs­me­tho­den für die gan­ze Fami­lie, mal Fra­gen zu ganz bestimm­ten Lebens­ab­schnit­ten (Schul­ein­stieg oder erwach­sen wer­den) und manch­mal rücken wir auch die Rol­le der Geschwi­ster­kin­der ins Zentrum.

Der Selbst­hilfetag rich­tet sich spe­zi­ell an Men­schen, die eine Selbst­hil­fe­grup­pe lei­ten oder besuchen.
Hier ver­su­chen wir aktu­el­le The­men aus den Grup­pen auf­zu­neh­men, aber auch Dyna­mi­ken einer Dis­kus­si­on zu zei­gen, um unse­re Grup­pen dar­in zu unter­stüt­zen, eine akti­ve Dis­kus­si­on zu ermög­li­chen, in der nie­mand unter­geht. Denn der Aus­tausch unter Betrof­fe­nen zählt für Men­schen mit Epi­lep­sie und ihre Ange­hö­ri­ge zum Wert­voll­sten im Alltag.

Der Eltern­tag rich­tet sich aus­schliess­lich an Eltern von betrof­fe­nen Kin­dern und fin­det ohne die Kin­der statt. Die dies­jäh­ri­ge Tagung mit dem The­ma “Ablö­sung und Los­las­sen – Wenn Kin­der mit Behin­de­rung erwach­sen wer­den” wird in Zusam­men­ar­beit mit der Ver­ei­ni­gung Dra­vet Syn­drom Schweiz, Angel­man Ver­ein Schweiz und dem Eltern­ver­ein für hirn­ver­letz­te Kin­der hiki veranstaltet.

Das gan­ze Pro­gramm und wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

„Famoses“ der Kurs für Eltern und Kinder

Der Famo­ses-Kurs rich­tet sich an schul­pflich­ti­ge Kin­der (Betrof­fe­ne und Geschwi­ster­kin­der) sowie an die Eltern. Zwei Tage lang besu­chen sie getrennt von­ein­an­der einen Kurs, um mehr über Epi­lep­sie zu erfahren.

Als Matro­sen und See­män­ner bege­ben sich die Kin­der, ange­lei­tet von spe­zi­ell geschul­ten Fach­per­so­nen, spie­le­risch auf eine See­fahrt, ler­nen auf einer Schatz­su­che Epi­lep­sie näher ken­nen, erfah­ren auf der Insel „Fun­gus Rock“, war­um die Medi­ka­men­te hel­fen und üben auf der Feri­en­in­sel, wie sie Epi­lep­sie im All­tag, mit Schul­ka­me­ra­din­nen und ‑kame­ra­den oder Bezugs­per­so­nen anspre­chen können.

Im Eltern­kurs amtie­ren ein Neu­ro­päd­ia­ter und eine Psy­cho­lo­gin als Kurs­lei­ten­de. Sie ver­tie­fen sich ins The­ma, neh­men Fra­gen der Teil­neh­men­den auf und gehen soweit mög­lich auch auf die indi­vi­du­el­le Situa­ti­on ein. Neben den medi­zi­ni­schen Erläu­te­run­gen (Was ist Epi­lep­sie, Anfalls­for­men, Behand­lungs­mög­lich­kei­ten) steht vor allem der Umgang mit der Krank­heit im Vor­der­grund. Die­ser wird als Pro­zess begrif­fen, auf den sich Eltern bewusst ein­las­sen kön­nen, um so ihren All­tag zu erleichtern.

Famo­ses ist eine Abkür­zung und steht für «Modula­res Schu­lungs­pro­gramm Epilep­sie für Famili­en». Im Schu­lungs­pro­gramm wer­den in ver­schie­de­nen Modu­len, die für die Eltern und Kin­der ganz unter­schied­lich auf­be­rei­tet sind, diver­se Aspek­te der Epi­lep­sie beleuch­tet (Was ist Epi­lep­sie? Wie ver­läuft die The­ra­pie? Umgang und Ver­ar­bei­tung der Dia­gno­se? Weg zur Akzep­tanz, usw.). Durch die ver­tief­te Aus­ein­an­der­set­zung, den Raum für indi­vi­du­el­le Fra­gen wird das Ver­ständ­nis und vor allem der Umgang mit der Krank­heit ver­tieft gefördert.

Epi-Suis­se ist in der Schweiz die ein­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on, wel­che famo­ses-Kur­se anbie­ten darf.