COVID-192021-01-08T15:46:27+01:00

FAQ Corona-Virus und Epilepsie

Der­zeit erhal­ten wir vie­le Anfra­gen rund um das The­ma “Coro­na” von Betrof­fe­nen und Eltern epi­lep­sie­be­trof­fe­ner Kin­der. Wir haben hier eine Samm­lung wich­ti­ger Fra­gen zusam­men­ge­stellt. Sie kön­nen uns ger­ne Ihre Fra­gen mit­tei­len (hier zur Sei­te Kon­takt).

Für spe­zi­fi­sche Pro­ble­me ist unse­re Sozi­al­be­ra­tung nach wie vor für Sie da.

Infor­ma­tio­nen vom BAG gibt es auch in Leich­ter Spra­che und in Gebär­den­spra­che.

Gehö­ren Epi­lep­sie­be­trof­fe­ne zur Risio­grup­pe für COVID-19?2020–04-08T13:17:22+02:00

Die medi­zi­ni­schen Fach­or­ga­ni­sa­ti­on, die Schwei­ze­ri­schen Epi­­le­p­­sie-Liga, hat das Risi­ko für Epi­lep­sie­be­trof­fe­ne geprüft und gibt fol­gen­de Mel­dung her­aus: Nach aktu­el­lem Kennt­nis­stand besteht KEINE erhöh­te Gefahr auf­grund von Epi­lep­sie. Das Coro­­na-Virus ist noch ziem­lich neu und vie­les noch nicht genau erforscht. Aber nach unse­rem aktu­el­len Wis­sens­stand gibt es unmit­tel­bar kei­ne erhöh­te Gefahr allein durch eine bestehen­de Epilepsie.

Nach gegen­wär­ti­gem Kennt­nis­stand gefähr­det das Coro­­na-Virus der­zeit vor allem Men­schen mit einer vor­be­stehen­den Lun­gen­er­kran­kung, einer Schwä­chung des Abwehr­sy­stems (z.B. durch Krebs oder Aids), Zucker­krank­heit oder schwe­ren Herz- und Nie­ren­er­kran­kun­gen. Zudem sind Älte­re offen­sicht­lich stär­ker gefähr­det, Jün­ge­re und Kin­der weni­ger. Falls ein/e Epi­­le­p­­sie-Betrof­­fe­­ne/r auf­grund einer Coro­­na-Infe­k­­ti­on Fie­ber ent­wickelt, besteht – wie bei jeder fieb­ri­gen Erkran­kung (Grip­pe, Harn­wegs­in­fekt etc.) – die Gefahr, dass ver­mehrt Anfäl­le auf­tre­ten (nicht aber, dass die Covid-19-Erkran­­kung auto­ma­tisch schwe­rer verläuft).

Wie kann ich mich und ande­re schüt­zen?2020–04-08T14:07:17+02:00

Die übli­chen Vor­sichts­re­geln gemäss BAG gel­ten für alle. Die­se sind:

  • Min­dest­ab­stand von 2m zu ande­ren Men­schen einhalten
  • Häu­fi­ges, gründ­li­ches Hän­de Waschen
  • Kein Hän­de­schüt­teln
  • Husten und Nie­sen in die Armbeuge
  • soweit mög­lich zu Hau­se blei­ben (“Social Distancing”)

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie auf der Sei­te vom BAG. Infor­ma­tio­nen in leich­ter Spra­che fin­den Sie hier.

Bestehen Lie­fer­eng­päs­se für Antiepi­lep­ti­ka?2020–04-08T13:25:47+02:00

Weil vie­le Medi­ka­men­te in Chi­na pro­du­ziert wer­den oder Wirk­stof­fe von dort gelie­fert wer­den, sor­gen sich vie­le Betrof­fe­ne, dass es bei Antiepi­lep­ti­ka zu Eng­päs­sen kom­men könn­te. Vor sol­chen Eng­päs­sen war­nen wir schon län­ger und emp­feh­len des­halb gene­rell, einen per­sön­li­chen Vor­rat anzu­le­gen. Nach unse­rem Kennt­nis­stand besteht bei den mei­sten Epi­­le­p­­sie-Medi­­­ka­­men­­ten aber kei­ne Gefahr aku­ter Lie­fer­schwie­rig­kei­ten auf­grund der aktu­el­len Situation.

Über die Gefahr durch Medi­­­ka­­men­­ten-Eng­­pä­s­­se infor­miert die Epi­­le­p­­sie-Liga.

Was für Mass­nah­men betref­fen die IV?2020–04-08T13:50:58+02:00

Der Bund hat mit Blick auf die IV ver­schie­de­ne Mass­nah­men beschlos­sen. Wich­tig ist dabei beson­ders der Fri­sten­still­stand bis 19.4.20 (Stand:8.4.20) sowie die Rege­lung bezüg­lich Assi­stenz­bei­trag und Inten­siv­pfle­ge­zu­schag. Mehr dazu fin­den Sie auf der Sei­te von Pro­cap Schweiz. Mehr Details zu den ein­zel­nen Mass­nah­men des Bun­des kön­nen Sie auf der Sei­te des BSV nach­le­sen.

Muss der Lohn Assi­stenz­per­so­nen auch bei Ver­zicht auf Assi­stenz bezahlt wer­den?2020–04-08T14:03:37+02:00

Wenn eine Per­son, die Assi­stenz bezieht, krank ist oder zum Schutz vor einer Erkran­kung an COVID-19 auf die Arbeit der Assi­stenz­per­so­nen ver­zich­tet, muss sie den Assi­stenz­per­so­nen den Lohn wei­ter­hin aus­rich­ten. Die IV wird die­se Lohn­fort­zah­lungs­pflicht gemäss Arti­kel 39h Absatz 2 IVV bis auf Wei­te­res aner­ken­nen. In die­sen Fäl­len ist kein Arzt­zeug­nis not­wen­dig. Zu prü­fen ist, ob ein Teil der Arbeit trotz­dem gelei­stet wer­den kann, wenn z.B. eine Assi­stenz­per­son wei­ter­hin die Admi­ni­stra­ti­on oder die Ein­käu­fe erle­di­gen kann).

Die­se Lohn­fort­zah­lun­gen wer­den wäh­rend der aus­ser­or­dent­li­chen Lage von der IV über­nom­men und dem jähr­li­chen Assi­stenz­bei­trag nicht ange­rech­net. Die­se Rege­lung soll es Assistenzbezüger/innen ermög­li­chen, die Anzahl ein­ge­setz­ter Assi­stenz­per­so­nen zu redu­zie­ren und dabei das Pen­sum ein­zel­ner Assi­stenz­per­so­nen zu erhöhen.

Wei­te­re Infos dazu auch auf der SEi­te von Inclu­si­on Han­di­cap.

Kurz­ar­beit von Assi­stenz­per­so­nen2020–04-08T14:04:44+02:00

Assistenzbezüger/Innen haben kei­nen Anspruch auf eine Kurzarbeitsentschädigung.

Wo kann ich COVID-19 Aus­hilfs­stel­len aus­schrei­ben?2020–04-08T14:10:33+02:00

Auf der Sei­te von Sozi­al­in­fo kön­nen sozia­le Insti­tu­tio­nen und Per­so­nen mit IV-Assi­­stenz zur Über­brückung von aktu­el­len Eng­päs­sen gra­tis Stel­len ausschreiben.

Wie fin­de ich Unter­stüt­zung im All­tag?2020–04-08T14:24:57+02:00

Es gibt mitt­ler­wei­le ver­schie­de­ne Ange­bo­te, wo Sie Men­schen fin­den, die soli­da­risch ihre Hil­fe anbie­ten. Über fol­gen­de Platt­for­men fin­den Sie Unter­stüt­zung in ihrer Region:

  • hilf-jetzt.ch, orga­ni­siert in Regio­nal­grup­pen schweizweit
  • fiveup.org, per App Unter­stüt­zung finden
  • suisseresponsable.ch, eben­falls per App
  • benevol-jobs.ch, Ver­mitt­lungs­platt­form für Frei­wil­li­gen­ar­beit in der Schweiz
  • Swiss Volun­te­ers stellt sei­ne Platt­form zur Hel­fer­ko­or­di­na­ti­on kosten­los zur Verfügung.
  • Schau­en Sie auf der Web­sei­te Ihrer Gemein­de nach oder rufen Sie dort an. Gemein­den füh­ren auch Listen mit Per­so­nen, die z.B. ein­kau­fen gehen können.
Was für Ange­bo­te für Fern­un­ter­richt und die För­de­rung von Schüler/innen mit beson­de­ren päd­ago­gi­schen Bedürf­nis­sen gibt es?2020–04-08T14:48:37+02:00
Wie kann ich für mei­ne psy­chi­sche Gesund­heit sor­gen?2020–04-15T12:06:06+02:00

Sie kön­nen ger­ne unse­re Sozi­al­be­ra­tung kon­tak­tie­ren, wenn Sie Sor­gen und Äng­ste auf­grund der aktu­el­len Situa­ti­on haben.

Ein paar all­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen fin­den Sie eben­falls auf dureschnufe.ch, der Platt­form für psy­chi­sche Gesund­heit rund um das neue Coro­na­vi­rus des des BAG. Die Kommunikations‑, Wis­­sens- und Ver­net­zungs­platt­form inCLOU­siv wird von Pro Men­te Sana ange­bo­ten. Wei­te­re Ange­bo­te und Impul­se im Zusam­men­hang mit psy­chi­scher Gesund­heit bie­tet aus­ser­dem die Kam­pa­gne Wie-geh­t’s‑dir.

Ich betreue eine Per­son der Risi­ko­grup­pe. Wie schüt­ze ich mich und sie?2021–01-08T16:39:21+01:00

Das BAG emp­fiehlt folgendes:

  • Hal­ten Sie sich an die Ver­­hal­­tens- und Hygie­ne­re­geln.
  • Blei­ben Sie mög­lichst zu Hau­se, wenn Sie mit der betreu­ten Per­son im sel­ben Haus­halt leben.
  • Wenn Sie nicht mit der betreu­ten Per­son zusam­men­le­ben: Redu­zie­ren Sie Ihre Kon­tak­te auf ein Mini­mum, um die Wahr­schein­lich­keit einer Über­tra­gung des neu­en Coro­na­vi­rus zu reduzieren.
  • Las­sen Sie Ihr Umfeld wis­sen, wel­che Unter­stüt­zung Sie benö­ti­gen und neh­men Sie die Unter­stüt­zung an.
  • Oder kon­tak­tie­ren Sie Orga­ni­sa­tio­nen wie die Spitex.
  • Spre­chen Sie mit ande­ren Men­schen über Ihr Erle­ben, Ihre Gedan­ken und Gefüh­le – mit Ihrer Fami­lie, Freun­den oder Bekann­ten oder auch mit Fachpersonen.
  • Berei­ten Sie den Fall vor, dass Sie sel­ber krank wer­den: Bestim­men Sie – mög­lichst gemein­sam mit der von Ihnen betreu­ten Per­son – eine Stell­ver­tre­tung. Schrei­ben Sie wenn mög­lich gemein­sam das Wich­ti­ge auf, damit alles rasch greif­bar ist, wenn Sie krank wür­den. Pro Aid­ants hat dazu einen “Plan B” erstellt.

Zudem hat das BAG ein Merk­blatt ver­öf­fent­lich. Dar­in erfah­ren Sie, was Sie im All­tag und beim Auf­tre­ten von Krank­heits­sym­pto­men beach­ten sollten.

Was für Online-Tools bie­ten sich für Selbst­hil­fe-Grup­pen an?2020–04-20T16:15:27+02:00

Eine Über­sicht über die Vor- und Nach­tei­le der ver­schie­de­nen Online-Plat­t­­for­­men fin­den Sie in die­sem PDF.

Wie fin­de ich Selbst­hil­fe-Grup­pen?2020–04-20T17:01:38+02:00

Sie kön­nen ger­ne mit uns Kon­takt auf­neh­men. Wir kön­nen Ihnen sowohl Epi­­le­p­­sie-Selbst­hil­­fe­­grup­­pen als auch über MyE­pi­Coach einen Aus­tausch mit betrof­fe­nen Epi-Coa­ches ver­mit­teln. Wei­te­re Selbst­hil­fe­grup­pen kön­nen Sie über selbsthilfeschweiz.ch finden.

Wel­che Inter­ak­tio­nen bestehen zwi­schen Antiepi­lep­ti­ka und Medi­ka­men­ten gegen COVID-19?2020–07-07T16:51:21+02:00

Die Liver­pool Drug Inter­ac­tion Group in Zusam­men­ar­beit mit dem Uni­ver­si­täts­spi­tal Basel und Rad­boud UMC (Nie­der­lan­de) wer­den die Wech­sel­wir­kun­gen von mög­li­chen Wirk­stof­fen gegen COVID-19 und ande­ren Medi­ka­men­ten erforscht. Den jeweils aktu­ell­sten Stand kön­nen Sie unter fol­gen­dem Link abrufen:

https://www.covid19-druginteractions.org/checker

Die ange­pass­te Tabel­le mit Bezug auf Antiepi­lep­ti­ka fin­den Sie hier.

Kann und muss ich als epi­lep­sie­be­trof­fe­ne Per­son eine Gesichts­mas­ke tra­gen?2020–07-28T10:39:46+02:00

Grund­sätz­lich soll­te das Tra­gen einer Gesichts­mas­ke im indi­vi­du­el­len Fall abge­klärt wer­den. Ist eine Epi­lep­sie gut ein­ge­stellt, kön­nen Mas­ken getra­gen wer­den. Gibt es gute Grün­de, die gegen das Tra­gen von Mas­ken spre­chen, klä­ren Sie es am besten mit Ihrer medi­zi­ni­schen Fach­per­son ab. Sie kön­nen Ihnen auch ein Attest aus­stel­len, wel­ches Sie von der Mas­ken­pflicht befreit. Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Sei­te der Epi-Liga.

Kann ich mich als epi­lep­sie­be­trof­fe­ne Per­son gegen Coro­na imp­fen las­sen?2021–02-24T15:36:59+01:00

Grund­sätz­lich spricht nichts gegen eine COVID-19-Imp­­fung bei bestehen­der Epi­lep­sie. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Risi­ken einer Imp­fung gerin­ger sind als die einer Erkran­kung an COVID-19. Eine Epi­lep­sie allei­ne führt nicht zu einem erhöh­ten Risi­ko für einen schwe­ren Ver­lauf, hal­ten Sie sich des­halb bei den Impf­vor­ga­ben an die Ihrer Alters­grup­pe.
Die Schwei­ze­ri­sche Epi­lep­sie Liga emp­fiehlt aus­ser­dem: “Jede Imp­fung kann kurz­fri­sti­ge Erkran­kungs­zei­chen wie Kopf­schmer­zen oder Fie­ber aus­lö­sen. Weil Fie­ber in man­chen Fäl­len epi­lep­ti­sche Anfäl­le aus­lö­sen kann, emp­feh­len wir in die­sem Fall, die Kör­per­tem­pe­ra­tur durch Waden­wickel oder fie­ber­sen­ken­de Medi­ka­men­te zu sen­ken. Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Impf­stoff und Anti­kon­vul­si­va sind äus­serst unwahrscheinlich.”

Eine aus­führ­li­che Stel­lung­nah­me fin­den Sie zudem in der Infor­ma­ti­on des Epi­lep­sie­zen­trums Frei­burg von Janu­ar 2021. Auf Eng­lisch fin­den Sie hier das gemein­sa­me State­ment von IBE und ILAE.

Go to Top