Inhalt - Medienberichte

Öffentlichkeitsarbeit

Es ist uns wichtig, die Öffentlichkeit über Epilepsie zu informieren. Lesen Sie, wie Menschen mit Epilepsie ihren Alltag leben und wie Sie mit ihrer Krankheit umgehen. Auf unserer Website Erste Hilfe, erfahren Sie, wie man einem epilepsiebetroffenen Menschen bei einem Anfall helfen kann.

 

Radio SRF Virus
Dienstag, 4. April 2017
Neira (19) hat aufgehört ihre Anfälle zu zählen
Es passiert auf der Strasse, in der Schule oder zuhause in ihrem Zimmer – ohne Vorwarnung oder Auslöser. Wenn die Epilepsie zuschlägt, dann tobt in Neiras Kopf ein Gewitter. Bei Rehmann S.O.S spricht sie über ihre Krankheit, die sich an keinen Zeitplan hält.
http://m.srf.ch/radio-srf-virus/rehmann/neira-19-hat-aufgehoert-ihre-anfaelle-zu-zaehlen
 

Fridolin
02. Februar 2017
Kultur im Kantonsspital Glarus
Vom 27. Februar bis 26. Mai findet im Kantonsspital Glarus eine Bilderausstellung der besonderen Art statt. Die Kunstwerke stammen von epilepsiebetroffenen Kindern. Sie malen seit mehreren Jahren zusammen mit Heidy Gallati farbenfrohe Bilder und dürfen diese nun im Kantonsspital Glarus ausstellen.

Telebasel
20. Dezember 2016, 18:15 Uhr
Telebasel Sendung Gsund: Epilepsie mit Dr. Alexandre Datta
Muskelzuckungen, Verkrampfung, verdrehte Augen, Ohnmacht, schäumender Mund. Das sind die Anzeichen, wie man sie klassisch als epileptischen Anfall kennt. Doch die Epilepsie kann auch ganz anders aussehen.
https://telebasel.ch/telebasel-gsund/?aid=4063&pid=74684 


Berner Zeitung
26. September 2016
Epilepsie oder psychische Krankheit?
Epilepsien wie auch psychische Erkrankungen haben ihren Ursprung im Hirn. Manchmal sind die beiden Krankheiten gar nicht so einfach auseinanderzuhalten. Genau das aber wäre wichtig, damit die richtige Therapie eingesetzt werden kann.

TopPharm Apotheken Ratgeber

März 2016
Aus dem Leben: Gewitter im Hirn
Rund 70 000 Menschen leiden in der Schweiz unter Epilepsie. Eine von ihnen ist die 18-jährige Neira Heim, die sagt: «Noch immer ist diese Krankheit in der Öffentlichkeit mit viel zu vielen Tabus behaftet.»

Basler Zeitung
11. November 2015
Es herrschte ein Gewitter in ihrem Kopf
Die Tochter von Claudia F. hatte mit sechs Monaten ihren ersten epilepstischen Anfall. Claudia F. hatte Lisa ins Bett gebracht, als das sechs Monate alte Mädchen sich aufrichtete und seltsam zuckte.
 

Limmattaler Zeitung
30. Oktober 2015
Ich wünsche mir, dass die Epilepsie weggeht
Sechs Jahre alt, aufgeweckt und manchmal auch ein bisschen frech. Das ist Vincent. Vincent hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Anmerken tut man ihm das nicht. Er hat eine seltene Form der Epilepsie - dagegen helfen keine Medikamente.

Rundschau Ausgabe Süd
29. Oktober 2015
Familienbetrieb mit dem EPI-Preis ausgezeichnet
Die Firma Naturata von Annerös und Walter Anliker in Wettingen führt als Familienbetrieb einen Bio-Laden. Susanne Rufener bekam nach unzähligen Absagen wegen ihrer Epilepsie bei Naturata die Gelegenheit, eine zweijährige Lehre im Detailhandel zu machen.

Sprechstunde Doktor Stutz

06. Oktober 2015
Wenn der Sauhund kommt
Eine gehörige Portion Frustration erfüllt den 73-jährigen Berner, wenn er an seine ersten epileptischen Anfälle zurückdenkt. Damals, als er im jugendlichen Alter noch nicht wusste, wie er mit der Krankheit umzugehen hat.

Klosterser Zeitung

18. September 2015
Ferien ohne Wattepackung 
Jedes Jahr organisiert die Epi-Suisse eine Ferienwoche für Epilepsiebetroffene, dieses Jahr findet sie im Lerchweg in Klosters statt. Während dieser Ferienwoche steht für die Teilnehmer viel auf dem Plan.

SonntagsBlick Magazin

23. August 2015
Gewitter im Hirn
Epilepsie macht Betroffenen und Angehörigen gleichermassen Angst. Darüber reden mögen nur die wenigsten - dabei wäre AuTklärung dringend notwendig.

 Plussport
10. August 2015
Ein sportliches Sommerferienlager mit vielen Erinnerungen
Am Montag gingen wir zum ersten Mal in Arbon segeln. Zuerst lernten wir ein bisschen Theorie, bei der das Segeln und das Boot erklärt wurden. Und dann ging es ab auf den Bodensee...

Neue Nidwaldner Zeitung

8. August 2015
«Wie im Pfadilager, nur gemächlicher»
Unvergessliche Ferien erleben wie gesunde Kinder auch. Das ist das Ziel des Ferienlagers für Menschen mit Epilepsie in der Sommerau hoch über dem Sarnersee.

Wir Eltern

26. Juni 2015
Gewitter im Kopf
Dominik leidet an einer seltenen Epilepsieerkrankung. Einer Genmutation, die zu schweren Behinderungen führen kann. Wie schafft es eine Familie, wider alle Umstände ein glückliches Leben zu führen?

Zentralschweiz am Sonntag

22. März 2015
Epilepsie: Wenn es im Kopf gewittert
Epilepsiebetroffene Menschen haben oft mit Vorurteilen der Mitmenschenzu kämpfen. Dabei zeigt das Beispiel von Tanja (16), dass man mit dieser Krankheit ein ziemlich normales Leben führen kann. Ihre Mutter erzählt.

Der Landbote

4. März 2015
Gewitter im Kopf - richtig behandelt nicht gefährlich
So erschreckt die Krankheit wirken mag, Epilepsie ist heute meist gut behandelbar. "Ich habe gelernt mit der Krankheit zu leben."

Winterthurer Stadtanzeiger

20. Januar 2015
Anfälle können unsichtbar sein.
Epilepsie ist eine wenig bekannteKrankheit, die mit vielen Vorurteilen behaftet ist. Esther Martinelliist seit 15 Jahren Epileptikerin. Siehat gelernt, damit zu leben, trotzdem muss sie nach einem Anfalldas Vertrauen wiederfinden.

Die Südostschweiz

15. Oktober 2014
«Unsere Tochter kam gesund zur Welt»,
erzählt Jasmins Mutter Rita Peter. «Erst als sie zu Sitzen begann, merkten mein Mann und ich, dass irgendetwas nicht stimmte. Sie knickte immer wieder ein.» Die ärztliche Untersuchung ergab keine Hinweise auf eine Krankheit und so vermutete man, dass Müdigkeit die Ursache für das Einknicken sei.

Schweizer Illustrierte

14. Juli 2014
"Es beginnt mit einem Kribbeln."
Schwäche zeigen steht für Politiker nicht auf dem Programm. Sogar in einem Privatleben hielt der Zuger CSP-Stadtrat Andreas Bosshard seine Krankheit vor vielen geheim. Jetzt spricht er offen über sein Leben mit Epilepsie.

"Patienten nicht in Watte packen!"
Im Gespräch mit Prof. Thomas Grunwald, Medizinischer Direktor Epileptologie Klinik Lengg

Basellandschaftliche Zeitung

13. Mai 2014
Zwei Familien, eine Krankheit
Trotzdem versuchen die Gruns, eine möglichst normale Familie zu sein: «Die Epilepsie ist sehr strukturbestimmend, aber sie bestimmt nicht unser Leben, sie ist nur ein Teil davon», erklärt Cornelia Grun.
Ein ähnliches Schicksal teilt Familie Gross*: Rebecca Gross hatte ihren ersten Anfall in der vierten Klasse, mit elf Jahren, als sie geschlafen hatte und sonderbar schrie.

TCS-Rundschau

9. April 2014
«Spezielle Erfahrungen mit dem obligatorischen Augenuntersuch»
Ende Dezember 2013 feierte Dieter Brucker seinen 70. Geburtstag. Er ist TCS-Mitglied sowie Initiant  und Gründungsmitglied der Epilepsie Selbsthilfegruppe Thurgau-Bodensee. Der TCS-Rundschau berichtet er über seinen obligatorischen Augen-untersuch und dessen merkwürdigen Ausgang.

Gesundheitstipp

21. März 2014
«Vor einem Anfall kann ich mich nicht schützen»
Die Epilepsie begleitet mich seit rund 40 Jahren. Ich arbeite im Vollzeitpensum als Leiter in der Personaladministration. Vorgesetzte und Kollegen wissen Bescheid. Der letzte Anfall liegt zum Glück gut drei Jahre zurück. Inzwischen kann ich trotz Epilepsie ein normales Leben führen. Ich singe seit 20 Jahren leidenschaftlich gern als Tenor in einem Kirchenchor und liebe das gesellige Leben. 

Aarauer Nachrichten

14. März 2014
«Die Angehörigen leiden am meisten»
Anton Hiltmann hat durch ein offenes Schädel-Hirn-Trauma Epilepsie.
Sich sozial betätigen und nach der Pension, anderen Leuten als Rotkreuzfahrer helfen.
Das war der Wunsch von Anton Hiltmann. Epilepsie machte ihm kurzfristig einen Strich
durch die Rechnung.