Inhalt - Erste Hilfe

Erste Hilfe bei epileptischen Anfällen

Epilepsiebetroffene und bei Kindern deren Eltern, kennen in der Regel die Anfälle sehr genau und können am besten darüber Auskunft geben, was bei einem Anfall zu tun ist.

Generalisierter Anfall (Grand Mal)

  • Ruhe bewahren
  • Betroffene aus der Gefahrenzone entfernen
  • alles wegräumen, was im Weg ist
  • etwas Weiches unter den Kopf legen
  • Brille abnehmen
  • beengende Kleidungsstücke am Hals lockern
  •  Blick auf die Uhr zum Festhalten der Anfallsdauer. 
  • Dauert ein grosser Anfall länger als 3 Minuten, sofort medizinische Hilfe anfordern: Sanität-Notruf 144

 

Nach Abklingen der Krämpfe

  • Bewusstlosenlagerung bzw. Seitenlage
  • Atemwege befreien (Speichel, Erbrochenes)
  • beim Betroffenen bleiben, solange dieser noch verwirrt ist
  • wenn nötig, Ruhegelegenheit anbieten

 

Versuchen Sie nicht, während des Anfalls

  • die Lage des Betroffenen zu ändern, ausser er sei in Gefahr
  • die Krampferscheinungen zu unterdrücken
  • den Betroffenen aufzurichten
  • etwas zwischen die Zähne zu zwängen
  • etwas zu trinken zu geben
  • zu beatmen
  • Betroffene mit Schütteln, Zerren oder Schreien aus seinem Zustand zurückzuholen

Bei einer Absenz

Absenzen oder Anfälle mit „teilweisem“ Bewusstseinsverlust sind in der Regel kurz. Bleiben Sie in der Nähe, beobachten und begleiten Sie den Betroffenen, damit er sich nicht gefährdet und verletzen kann. Versuchen Sie nicht, den Betroffenen aus seinem Zustand zurückzuholen, warten Sie ab, bis er sich ganz erholt hat.
Es ist in der Regel nicht nötig, bei einer Absenz einen Arzt zu rufen. Diese Anfälle enden von selbst nach wenigen Minuten.

Ausnahmen

  • der Anfall dauert länger als 5 Minuten
  • wenn das Bewusstsein nicht wieder erlangt wird
  • es folgen weitere Anfälle
  • bei schweren Verletzungen
  • die Atmung ist nach dem Anfall erschwert
  • nach einem Anfall im Wasser treten Atemprobleme auf
  • wenn es der erste Anfall ist